VW Caddy in Herne günstig kaufen

Unterwegs in Herne: VW Caddy online kaufen

Haben Sie schon einmal daran gedacht, einen VW Caddy online zu kaufen? Der Vorteil besteht darin, dass Sie bei uns auch eine Lieferung direkt zu Ihnen nach Herne oder die Umgebung erhalten. Qualitativ ist der VW Caddy wie geschaffen für Herne. Hinzu kommt, dass wir dieses herausragende Fahrzeug online sowohl als Neuwagen als auch als Gebrauchtwagen sowie als Jahreswagen und Tageszulassung anbieten. Sie schöpfen also sprichwörtlich „aus dem Vollen“ und steigen künftig ganz sicher in ein außergewöhnlich zuverlässiges Fahrzeuge. Damit nicht genug: Auto Seubert lässt beim Kauf eines VW Caddy für Herne ordentlich die Preise purzeln und räumt Ihnen attraktive Rabatte ein.

Für den Onlinekauf eines VW Caddy sprechen eine Reihe von Argumenten. An erster Stelle steht der günstige Preis, der sowohl in Herne als auch anderswo seinesgleichen sucht. Hinzu kommt, dass Sie mit Auto Seubert einen erfahrenen und kompetenten Automobilpartner an Ihrer Seite haben. Unser Unternehmen existiert seit 1986 und ist seitdem ein Familienbetrieb geblieben. Wir beraten Sie umfangreich und fair, erläutern Ihnen gerne die einzelnen Vorteile, die der VW Caddy bietet und rollen Ihnen in puncto Finanzierung geradezu den „roten Teppich“ aus. Wie wäre es, wenn Sie Ihren VW Caddy in monatlich gleichbleibenden Raten zahlen? Und dabei noch nicht einmal eine Anzahlung leisten müssen? Dass das geht, beweisen wir Ihnen jederzeit gern.

Auto Seubert – wann immer es in Herne ums Auto geht

Herne stellt als Stadt mit der dritthöchsten Bevölkerungsdichte aller deutschen Großstädte einen Superlativ auf. Dabei leben lediglich 156.000 Einwohner in dem Ort, dessen Fläche von nur rund 51 Quadratkilometern eher an eine Kleinstadt denken ließe. Entstanden ist Herne durch die Zusammenlegung unterschiedlicher Städte des Ruhrgebiets, wobei insbesondere Wanne-Eickel viele Einwohner beisteuerte. Aufgrund seiner Lage zwischen Bochum und Recklinghausen ist Herne Teil der Metropolregion Rhein-Ruhr mit ihren mehr als zwölf Millionen Einwohnern. Erstmals erwähnt wurde die Stadt südlich der Emscher bereits im neunten Jahrhundert. In den folgenden Jahren trat Herne jedoch kaum in Erscheinung und wurde erst im Rahmen der Industrialisierung bekannt. Die Stadtrechte erhielt Herne im Jahr 1897, das Rathaus wurde sogar erst 1912 eingeweiht. Bedeutung erlangte Herne aufgrund der zahlreichen Zechen sowie der Verbindung durch den Rhein-Herne-Kanal. Wer die Stadt besucht, sollte das Wasserschloss Strünkede besichtigen, das als Wahrzeichen gilt und dessen Geschichte bis ins Mittelalter zurückreicht. Ebenfalls interessant ist die Siedlung Teutoburgia und auch die Museen sind zu nennen.

Die Wirtschaft der Stadt Herne war lange von der Montanindustrie geprägt. Derzeit existieren vor allem Hersteller von Antriebstechnik und Klimatechnik in der Stadt. Hinzu kommen Dienstleistungsbetriebe, beispielsweise aus dem Pharmahandel und ein großes Immobilienunternehmen. Erreicht wird Herne entweder über den Fernbahnhof Wanne oder die S-Bahn. Hinzu kommen die Autobahnen A42 und A43 sowie die Bundesstraßen B51 und B226.

Vor Ihrem nächsten Autokauf in Herne sollten wir uns kennen lernen. Auto Seubert ist ein Online-Autohändler und bietet einen Lieferservice, dank dem Ihr Fahrzeug direkt an Ihre Haustür oder Garage geliefert wird. Sie können unser Angebot 24 Stunden lang durchstöbern und finden garantiert den passenden Neuwagen oder ein Gebrauchtfahrzeug, das Ihren Vorstellungen entspricht. In unserem Familienbetrieb wird Beratung groß geschrieben. Dafür stehen wir mit unserem guten Namen und unserer Tradition seit Firmengründung im Jahr 1986.

Wissenswertes zum VW Caddy

Wer beim VW Caddy in erster Linie an Golfsport denkt, sollte unbedingt das traditionsreiche Nutzfahrzeug des Wolfsburger Automobilherstellers kennen lernen. In der ersten Generation aus dem Jahr 1978 handelt es sich noch um einen Pick-Up, der auf dem ersten VW Golf basierte, während in Generation zwei bereits ein Kastenwagen präsentiert wurde. Die dritte Generation wiederum basierte auf eine ŠKODA-Plattform aus Zeiten vor der Übernahme durch VW. Aktuell befindet sich das Modell in der vierten Generation und zeichnet sich durch eine nie gekannte Vielseitigkeit aus.

Porträt des VW Caddy

Seit 2015 befindet sich der VW Caddy in der aktuellen Generation und teilt sich die Plattform mit dem VW Golf sowie dem Touran. Im Angebot sind sowohl eine PKW-Version als auch der VW Caddy Kastenwagen sowie der VW Caddy Kombi, während die zuvor angebotene Pick-Up-Version seit 2010 nicht mehr orderbar ist. Im Rahmen eines Facelifts wurde der Caddy an die aktuelle Volkswagen-Optik angeglichen und erweist sich auch unter diesem Aspekt als vollwertiges Familienmitglied. 2015 folgte dann das zweite Facelift mit Umbenennung in Generation vier, was auch dafür sorgte, dass fortan sämtliche Motoren der Euro 6- Norm entsprechen. Kennzeichnend sind die überaus variablen Abmessungen des kleinen Lastenesels. In der Länge rangiert der VW Caddy zwischen 4,41 Meter und 4,88 Meter, der Radstand wächst entsprechend mit und kann zwischen 2,68 Meter und 3,01 Meter gewählt werden. Dabei ist der VW Caddy 1,79 Meter breit und zwischen 1,83 Meter und 1,90 Meter hoch.

Technische Daten

Angetrieben wird der VW Caddy durch verschieden Otto- und Dieselmotoren. Die Benziner stehen in den Hubraumabstufungen von einem, 1,2 und 1,4 Liter jeweils als TSI mit BlueMotion-Technologie bereit. Die Leistung liegt in diesem Fall zwischen 84 und 125 PS, wobei durchweg ein Vorderradantrieb seine Arbeit verrichtet. Geschaltet wird entweder manuell oder über eine DSG-Automatik. Im Dieselregal ist die Vielfalt noch ein bisschen größer und umfasst gleich sechs Motoren mit jeweils zwei Litern Hubraum. In allen Fällen handelt es sich um Common-Rail-Aggregate mit Turbolader, die mindestens 75 und höchstens 150 PS leisten. Hier steht neben dem Frontantrieb auch eine Allradvariante bereit und natürlich kann ebenfalls zwischen Schalt- und Automatikgetrieben entschieden werden. Abgerundet wird durch eine Version als TGI, bei der mit Erdgas gefahren wird.

Verschiedene Ausstattungslinien

Bedenkt man, dass der VW Caddy sowohl als PKW als auch in den Ausführungen VW Caddy Kombi und VW Caddy Kasten angeboten wird, sind die unzähligen Ausstattungslinien wenig verwunderlich. Unterschieden wird allein beim PKW zwischen zehn verschiedenen Varianten, wobei die „Conceptline“ bzw. „Conceptline Blue Motion“ den Einstieg markiert. Schon hier erweist sich der Caddy als überaus sicher und trumpft mit diversen Airbags, einer Multikollisionsbremse sowie ESP, ABS, ASR und einem Bremsassistenten auf. Natürlich kann diese Variante – wie auch die meisten anderen Ausstattungslinien – sowohl in der normalen Länge als auch als „Maxi“ bestellt werden. Wer etwas mehr Luxus mag, entscheidet sich für den „Trendline“ bzw. „Trendline BlueMotion“ oder geht mit der „Comfortline“ und der „Highline“ noch einen Schritt weiter. Damit nicht genug, denn Offroad-Fans sind mit dem VW Caddy „Alltrack“ mit Unterfahrschutz an der richtigen Adresse, während Familienmenschen natürlich das Sondermodell „Family“ bevorzugen. Abgerundet wird die Vielfalt durch die „Edition TGI“ und den VW Caddy „Beach“. Kastenwagen und Kombi bieten jeweils einen Ausschnitt aus diesem Programm und bringen es auf sechs bzw. zwei Ausstattungslinien.

Besondere Highlights des VW Caddy

Wirft man einen Blick auf die zahlreichen Ausstattungsmöglichkeiten, so lassen sich nur schwer einzelne Highlights herausheben. Natürlich verfügt mancher VW Caddy über ein Umfeldbeobachtungssystem und auch die Rückfahrkamera darf nicht fehlen. Des Weiteren stehen Klimaanlage und eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf dem Programm.

 

Wissenswertes zum VW Caddy Kastenwagen

Der VW Caddy Kastenwagen lässt sich durchaus als eine Art Pionier dieser Baureihe bezeichnen. Es ist zwar so, dass beim Start in die ersten Generation im Jahr 1978 zunächst ein Pick-Up vom Band lief, doch wechselte der Hersteller schon mit Generation zwei (1995) auf die bis heute bewährte Kastenwagen-Form. Die Basis für den VW Caddy Kastenwagen bildete seinerzeit der Seat Inca. Seit 2003 amtiert die dritte Generation des Nutzfahrzeugs, die nach einem umfangreichen Facelift im Jahr 2015 unter der Bezeichnung Generation vier firmiert. Die Basis bildet der VW Golf bzw. der Touran, wobei anstelle der Einzelradaufhängung bei den PKW mit einer robusten starren Hinterachse gearbeitet wird.

Porträt des VW Caddy Kastenwagen

Der VW Caddy Kastenwagen rollt im polnischen Werk Poznań vom Band und feierte 2003 sein Debüt. Neben der klassischen Ausführung lässt sich das Fahrzeug auch in einer Maxi-Version ordern, die vor allem in der Länge deutlich mehr zu bieten hat. Diese liegt normalerweise bei 4,41 Meter, kann jedoch auf 4,88 Meter erweitert werden. In der Breite misst der VW Caddy Kastenwagen 1,79 Meter bei einer Höhe von 1,83 Meter bzw. 1,90 Meter. Analog zur Länge verändert sich naturgemäß auch der Radstand, der zwischen 2,68 Meter und 3,01 Meter angegeben wird. Als gemeinsames Bindeglied zu den PKW-Modellen sowie der restlichen Volkswagen-Familie fungiert das „Markengesicht“, das der aktuelle Caddy seit dem ersten Facelift 2010 trägt. 2015 folgte dann der Generationswechsel, der vor allem neue Motoren entsprechend der Euro 6- Norm mitbrachte. In optischer Hinsicht wurden vor allem die Sicken geschärft und die komplette Gestaltung wirkt nun markanter und charaktervoller. Bei der Wahl zum „Green Van 2016“ konnte der VW Caddy Kastenwagen voll und ganz überzeugen und gleich den begehrten Titel einheimsen.

Technische Daten

Unter der Motorhaube des VW Caddy Kastenwagen arbeiten sowohl TDI-Motoren (Diesel) als auch TSI-Motoren (Benziner) sowie ein TGI, der mit Erdgas betankt wird. Das Leistungsspektrum bei den Selbstzündern beginnt bei 75 PS und endet bei 150 PS, wobei durchweg Zweiliter-Motoren mit Common-Rail-Direkteinspritzung und Turbolader bereitstehen. Die Benziner werden mit einem Liter, 1,2 Liter oder 1,4 Liter bestückt und bringen zwischen 84 und 125 PS auf die Straße. Zumeist wird mit Frontantrieb gefahren, doch existieren auch Allrad-Varianten. Zudem lässt sich der VW Caddy Kastenwagen sowohl mit Schalt- als auch mit DSG-Getriebe konfigurieren.

Verschiedene Ausstattungslinien

Wenngleich es sich beim VW Caddy Kastenwagen „nur“ um einen Lastenträger bzw. Packesel handelt, werden sechs unterschiedliche Ausstattungslinien angeboten. Neben der Einstiegsversion, die keine eigene Bezeichnung erhält, lassen sich die „Trendline“ oder auch die besonders sparsame „BlueMotion“- Version ordern. Des Weiteren wird der VW Caddy Kastenwagen „Edition TGI“ mit Erdgasmotor und besonderen Designmerkmalen präsentiert. Wem das noch nicht ausreicht, der bedient sich beim VW Caddy Kastenwagen „EcoProfi“, der sich insbesondere an Gewerbetreibende richtet. Abgerundet wird das Sextett durch den VW Caddy Kastenwagen Alltrack, der fast wie ein echter Offroader wirkt. Die Besonderheit besteht hier in den zahlreichen Lederapplikationen im Innenraum sowie in einem Berganfahrassistenten und einem eigens konzipierten Unterfahrschutz.

Besondere Highlights des VW Caddy Kastenwagen

In puncto Komfort braucht sich der VW Caddy Kastenwagen nicht vor seinen PKW-Pendants zu verstecken. Der Innenraum erfreut durch ein cleveres Ablagesystem mit zahlreichen Fächern und Stauflächen und auf Wunsch kann die Trennwand zum Laderaum sowohl geschlossen als auch mit Fenstern versehen werden. Zum Komfort zählen neben diversen Assistenten für das Einparken auch elektrische Fensterheber oder eine Klimaautomatik und eine Sitzheizung.

 

Wissenswertes zum VW Caddy Kombi

Der VW Caddy Kombi ist einerseits ein typisches Fahrzeug für den gewerblichen Einsatz im Handwerk, besticht andererseits aber auch durch einen enormen Komfort, der sich sonst nur in PKW findet. Das erste Fahrzeug unter dem Namen Caddy erschien 1978 und war zunächst ein Pick-Up auf Basis des ersten VW Golf. Was ursprünglich lediglich für den US-amerikanischen Markt vorgesehen war, entwickelte sich spätestens mit der zweiten Generation im Jahr 1995 zu einem Topseller. Seither ist der Caddy in der gewohnten geschlossenen Form zu haben und wechselte 2015 von der dritten in die vierte Generation.

Porträt des VW Caddy Kombi

Aktuell basiert der VW Caddy Kombi auf dem VW Golf V. Diese Basis wurde bereits mit der Vorgänger-Generation im Jahr 2003 festgelegt, die letztlich nur dank eines zweiten Facelifts als Generation vier bezeichnet wird. So ähnlich die Architektur innerhalb der VW-Familie auch sein mag: in einem Detail unterscheidet sich der VW Caddy Kombi deutlich von Touran und Golf. Die Rede ist von der starren Hinterachse, die auffällig mit der sonst genutzten Einzelradaufhängung an vier Lenkern kontrastiert. Auch der VW Caddy Kombi ist einerseits in einer Variante mit Normallänge von 4,41 Meter sowie in der Maxi-Version mit 4,88 Meter erhältlich, was einem Radstand von 2,68 Meter bzw. 3,01 Meter entspricht. Dabei ist das praktische Nutzfahrzeug 1,79 Meter breit und entweder 1,83 Meter oder 1,90 Meter hoch. In der Gestaltung grenzt sich die aktuelle Generation durch mehr Schärfe und einen markantere Kühlergrill von der Vorgängerin ab. Zudem wurde die Verarbeitungsqualität im Innenraum noch einmal spürbar gesteigert und der Geräuschpegel abgesenkt.

Technische Daten

Technisch entsprechend sämtliche Motoren des neuen VW Caddy Kombi der Euro 6- Norm. Angeboten werden sowohl TSI-Benziner als auch Diesel (TDI) und ein Erdgasmotor (TGI). Wer in einen Benziner einsteigt, fährt diesen als Reihendrei- oder vierzylinder mit Hubraum zwischen einem und 1,4 Liter. Die Leistung liegt zwischen 84 und 125 PS, die stets an einem Frontantrieb anliegen. Wie auch beim Diesel lässt sich zwischen Schalt- und Doppelkupplungsgetrieben wählen, wobei die Selbstzünder auch in einer Allradversion erhältlich sind. Hier liegt bei Hubraum konstant bei zwei Litern und das Leistungsspektrum zwischen 75 und 150 Pferdestärken.

Verschiedene Ausstattungslinien

Zwei Ausstattungslinien: mehr braucht es nicht, um den Puristen VW Caddy Kombi zu einem attraktiven und begehrten Modell zu machen. Neben der Basisversion lässt sich die Ausstattung „EcoProfi“ wählen, die vor allem für Gewerbetreibende interessant sein dürfte. In beiden Fällen verfügt das Modell bereits serienmäßig über eine Dreier-Sitzbank in der zweiten Sitzreihe und damit bis zu acht Sitzplätzen. Auch lässt sich der VW Caddy Kombi mit einem Tempomaten ordern, was längere Fahrten auf der Autobahn deutlich angenehmer ausfallen lässt. Unter den Assistentenzsystem fallen vor allem die Rückfahrkamera, der ParkPilot sowie das automatische Einparken mit „ParkAssist“ ins Gewicht. Wer Letzteren nutzt, braucht lediglich Kupplung, Gaspedal und Bremse, um sicher in einer Parklücke zu gelangen. Während der Fahrt arbeiten dann die automatische Distanzregelung ACC und der Front Assist zusammen und auch an eine Müdigkeitserkennung und einen Bremsassistenten wurde gedacht.

Besondere Highlights des VW Caddy Kombi

Zu den Besonderheiten des VW Caddy Kombi zählen Assistenzsysteme wie die Fernlichtregulierung oder die Nebelscheinwerfer und die Reifendruckkontrolle. Auch kann eine Klimaanlage genutzt werden und das Fahrzeug über das Volkswagen Car-Net multimedial ausgerüstet werden. Navigationssystem und Schnittstellen zu mobilen Geräten verstehen sich in diesem Kontext von selbst.