VW Caddy EU-Neuwagen in Regensburg günstig kaufen

VW Caddy Neuwagen online kaufen – Topqualität für Regensburg

Einen VW Caddy Neuwagen online kaufen bringt eine Reihe an Vorteilen. Da ist zunächst einmal die Qualität: mit kaum einem anderen Fahrzeug sind Sie so zuverlässig in Regensburg mobil wie mit dem VW Caddy Neuwagen. Darüber hinaus profitieren Sie von einer Ausstattung, die sich sehen lassen kann. Zahlreiche Assistenzsysteme untermauern den enormen Anspruch des Herstellers und auch die Sicherheit und Effizienz sind über jeden Zweifel erhaben. Um mit einem VW Caddy Neuwagen in Regensburg unterwegs zu sein, genügt ein Besuch auf der Webseite von Auto Seubert. Bei uns schöpfen Sie aus dem Vollen und können Ihr Fahrzeug mit wenigen Klicks zusammenstellen. Sie allein bestimmen über die Lackierung, Motorisierung und Besonderheiten – ganz individuell.

Wie gelangt der VW Caddy Neuwagen nach dem Onlinekauf zu Ihnen nach Regensburg? Ganz einfach, indem wir den Lieferservice übernehmen. Richtig gelesen: wir liefern den VW Caddy Neuwagen direkt zu Ihnen nach Regensburg und stellen das Fahrzeug auf Wunsch gerne vor Ihre Haustür, sodass Sie Ihre eigenen vier Wände nicht zu verlassen brauchen. Vom herausragenden Service unseres Familienbetriebs profitieren Sie übrigens auch bei der Beratung. Kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind immer für Sie da und beantworten all Ihre Fragen. Gerne sind wir auch zu einer Finanzierung zu monatlich günstigen Raten sowie einer Übernahme Ihres aktuellen Fahrzeugs zum fairen Preis bereit. Es existieren viele Möglichkeiten, um einen VW Caddy Neuwagen in Regensburg zu fahren – und das für überaus wenig Geld.

Auto Seubert – Top-Autoangebote für Regensburg

Regensburg ist die größte Stadt der bayerischen Region Oberpfalz und misst rund 151.000 Einwohner. Im Osten Bayerns handelt es sich um eines der Zentren, was sowohl wirtschaftlich als auch kulturell deutlich wird. Erwähnenswert ist dabei, dass Regensburg bereits in der römischen Antike als Kastell unter dem Namen Castra Regina oder auch Ratisbona existierte und der heutige Name erstmals in Urkunden aus dem achten Jahrhundert auftaucht. Maßgebend für die Bedeutung der Stadt war die Lage am Donaubogen, sodass es sich während des Mittelalters um einen europaweit bedeutenden Handelsplatz mit direkten Verbindungen nach Paris, Venedig und Kiew handelte. Bis heute sieht man Regensburg den damaligen Reichtum an und deutschlandweit existiert keine bedeutendere mittelalterliche Altstadt. Der Beiname „nördlichste Stadt Italiens“ nimmt auf die besondere Architektur Bezug und neben der weltbekannten steinernen Brücke ist auch der Dom St. Peter aus der Epoche der Gotik als Sehenswürdigkeit zu nennen. Des Weiteren existieren in Regensburg eine Fülle alter Stadel und so genannte Patrizierttürme. Seitens der UNESCO wurde die komplette Altstadt mit ihren mehr als 1.500 unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden als Welterbe angesehen und steht entsprechend unter besonderem Schutz.

Wirtschaftlich lebt Regensburg unter anderem vom Tourismus, aber auch von diversen Unternehmen aus Hightech-Branchen. Zu nennen sind Firmen aus dem Automobil- und Maschinenbau sowie IT- und Sensorik-Unternehmen. Weitere wichtige Arbeitgeber stammen aus Mikroelektronik und Elektrotechnik. Verkehrsverbindungen existieren sowohl über den ICE als auch die Autobahnen A3 und A93 sowie die Bundesstraßen B8, B15 und B16.

Es war im Jahr 1986, als Auto Seubert gegründet wurde. Seitdem sind wir ein Familienunternehmen mit einer entsprechend gelebten Unternehmenskultur. Bei Seubert wird Beratung groß geschrieben und Sie erhalten jederzeit gerne eines oder mehrere individuelle Angebote. In unserem Online-Sortiment finden Sie sowohl Neuwagen als auch Gebrauchtfahrzeuge. Hinzu kommt die Möglichkeit einer Finanzierung zu günstigen Konditionen sowie natürlich unser beliebter Lieferservice direkt nach Regensburg oder in die Umgebung.

Wissenswertes zum VW Caddy

Wer beim VW Caddy in erster Linie an Golfsport denkt, sollte unbedingt das traditionsreiche Nutzfahrzeug des Wolfsburger Automobilherstellers kennen lernen. In der ersten Generation aus dem Jahr 1978 handelt es sich noch um einen Pick-Up, der auf dem ersten VW Golf basierte, während in Generation zwei bereits ein Kastenwagen präsentiert wurde. Die dritte Generation wiederum basierte auf eine ŠKODA-Plattform aus Zeiten vor der Übernahme durch VW. Aktuell befindet sich das Modell in der vierten Generation und zeichnet sich durch eine nie gekannte Vielseitigkeit aus.

Porträt des VW Caddy

Seit 2015 befindet sich der VW Caddy in der aktuellen Generation und teilt sich die Plattform mit dem VW Golf sowie dem Touran. Im Angebot sind sowohl eine PKW-Version als auch der VW Caddy Kastenwagen sowie der VW Caddy Kombi, während die zuvor angebotene Pick-Up-Version seit 2010 nicht mehr orderbar ist. Im Rahmen eines Facelifts wurde der Caddy an die aktuelle Volkswagen-Optik angeglichen und erweist sich auch unter diesem Aspekt als vollwertiges Familienmitglied. 2015 folgte dann das zweite Facelift mit Umbenennung in Generation vier, was auch dafür sorgte, dass fortan sämtliche Motoren der Euro 6- Norm entsprechen. Kennzeichnend sind die überaus variablen Abmessungen des kleinen Lastenesels. In der Länge rangiert der VW Caddy zwischen 4,41 Meter und 4,88 Meter, der Radstand wächst entsprechend mit und kann zwischen 2,68 Meter und 3,01 Meter gewählt werden. Dabei ist der VW Caddy 1,79 Meter breit und zwischen 1,83 Meter und 1,90 Meter hoch.

Technische Daten

Angetrieben wird der VW Caddy durch verschieden Otto- und Dieselmotoren. Die Benziner stehen in den Hubraumabstufungen von einem, 1,2 und 1,4 Liter jeweils als TSI mit BlueMotion-Technologie bereit. Die Leistung liegt in diesem Fall zwischen 84 und 125 PS, wobei durchweg ein Vorderradantrieb seine Arbeit verrichtet. Geschaltet wird entweder manuell oder über eine DSG-Automatik. Im Dieselregal ist die Vielfalt noch ein bisschen größer und umfasst gleich sechs Motoren mit jeweils zwei Litern Hubraum. In allen Fällen handelt es sich um Common-Rail-Aggregate mit Turbolader, die mindestens 75 und höchstens 150 PS leisten. Hier steht neben dem Frontantrieb auch eine Allradvariante bereit und natürlich kann ebenfalls zwischen Schalt- und Automatikgetrieben entschieden werden. Abgerundet wird durch eine Version als TGI, bei der mit Erdgas gefahren wird.

Verschiedene Ausstattungslinien

Bedenkt man, dass der VW Caddy sowohl als PKW als auch in den Ausführungen VW Caddy Kombi und VW Caddy Kasten angeboten wird, sind die unzähligen Ausstattungslinien wenig verwunderlich. Unterschieden wird allein beim PKW zwischen zehn verschiedenen Varianten, wobei die „Conceptline“ bzw. „Conceptline Blue Motion“ den Einstieg markiert. Schon hier erweist sich der Caddy als überaus sicher und trumpft mit diversen Airbags, einer Multikollisionsbremse sowie ESP, ABS, ASR und einem Bremsassistenten auf. Natürlich kann diese Variante – wie auch die meisten anderen Ausstattungslinien – sowohl in der normalen Länge als auch als „Maxi“ bestellt werden. Wer etwas mehr Luxus mag, entscheidet sich für den „Trendline“ bzw. „Trendline BlueMotion“ oder geht mit der „Comfortline“ und der „Highline“ noch einen Schritt weiter. Damit nicht genug, denn Offroad-Fans sind mit dem VW Caddy „Alltrack“ mit Unterfahrschutz an der richtigen Adresse, während Familienmenschen natürlich das Sondermodell „Family“ bevorzugen. Abgerundet wird die Vielfalt durch die „Edition TGI“ und den VW Caddy „Beach“. Kastenwagen und Kombi bieten jeweils einen Ausschnitt aus diesem Programm und bringen es auf sechs bzw. zwei Ausstattungslinien.

Besondere Highlights des VW Caddy

Wirft man einen Blick auf die zahlreichen Ausstattungsmöglichkeiten, so lassen sich nur schwer einzelne Highlights herausheben. Natürlich verfügt mancher VW Caddy über ein Umfeldbeobachtungssystem und auch die Rückfahrkamera darf nicht fehlen. Des Weiteren stehen Klimaanlage und eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf dem Programm.

 

Wissenswertes zum VW Caddy Kastenwagen

Der VW Caddy Kastenwagen lässt sich durchaus als eine Art Pionier dieser Baureihe bezeichnen. Es ist zwar so, dass beim Start in die ersten Generation im Jahr 1978 zunächst ein Pick-Up vom Band lief, doch wechselte der Hersteller schon mit Generation zwei (1995) auf die bis heute bewährte Kastenwagen-Form. Die Basis für den VW Caddy Kastenwagen bildete seinerzeit der Seat Inca. Seit 2003 amtiert die dritte Generation des Nutzfahrzeugs, die nach einem umfangreichen Facelift im Jahr 2015 unter der Bezeichnung Generation vier firmiert. Die Basis bildet der VW Golf bzw. der Touran, wobei anstelle der Einzelradaufhängung bei den PKW mit einer robusten starren Hinterachse gearbeitet wird.

Porträt des VW Caddy Kastenwagen

Der VW Caddy Kastenwagen rollt im polnischen Werk Poznań vom Band und feierte 2003 sein Debüt. Neben der klassischen Ausführung lässt sich das Fahrzeug auch in einer Maxi-Version ordern, die vor allem in der Länge deutlich mehr zu bieten hat. Diese liegt normalerweise bei 4,41 Meter, kann jedoch auf 4,88 Meter erweitert werden. In der Breite misst der VW Caddy Kastenwagen 1,79 Meter bei einer Höhe von 1,83 Meter bzw. 1,90 Meter. Analog zur Länge verändert sich naturgemäß auch der Radstand, der zwischen 2,68 Meter und 3,01 Meter angegeben wird. Als gemeinsames Bindeglied zu den PKW-Modellen sowie der restlichen Volkswagen-Familie fungiert das „Markengesicht“, das der aktuelle Caddy seit dem ersten Facelift 2010 trägt. 2015 folgte dann der Generationswechsel, der vor allem neue Motoren entsprechend der Euro 6- Norm mitbrachte. In optischer Hinsicht wurden vor allem die Sicken geschärft und die komplette Gestaltung wirkt nun markanter und charaktervoller. Bei der Wahl zum „Green Van 2016“ konnte der VW Caddy Kastenwagen voll und ganz überzeugen und gleich den begehrten Titel einheimsen.

Technische Daten

Unter der Motorhaube des VW Caddy Kastenwagen arbeiten sowohl TDI-Motoren (Diesel) als auch TSI-Motoren (Benziner) sowie ein TGI, der mit Erdgas betankt wird. Das Leistungsspektrum bei den Selbstzündern beginnt bei 75 PS und endet bei 150 PS, wobei durchweg Zweiliter-Motoren mit Common-Rail-Direkteinspritzung und Turbolader bereitstehen. Die Benziner werden mit einem Liter, 1,2 Liter oder 1,4 Liter bestückt und bringen zwischen 84 und 125 PS auf die Straße. Zumeist wird mit Frontantrieb gefahren, doch existieren auch Allrad-Varianten. Zudem lässt sich der VW Caddy Kastenwagen sowohl mit Schalt- als auch mit DSG-Getriebe konfigurieren.

Verschiedene Ausstattungslinien

Wenngleich es sich beim VW Caddy Kastenwagen „nur“ um einen Lastenträger bzw. Packesel handelt, werden sechs unterschiedliche Ausstattungslinien angeboten. Neben der Einstiegsversion, die keine eigene Bezeichnung erhält, lassen sich die „Trendline“ oder auch die besonders sparsame „BlueMotion“- Version ordern. Des Weiteren wird der VW Caddy Kastenwagen „Edition TGI“ mit Erdgasmotor und besonderen Designmerkmalen präsentiert. Wem das noch nicht ausreicht, der bedient sich beim VW Caddy Kastenwagen „EcoProfi“, der sich insbesondere an Gewerbetreibende richtet. Abgerundet wird das Sextett durch den VW Caddy Kastenwagen Alltrack, der fast wie ein echter Offroader wirkt. Die Besonderheit besteht hier in den zahlreichen Lederapplikationen im Innenraum sowie in einem Berganfahrassistenten und einem eigens konzipierten Unterfahrschutz.

Besondere Highlights des VW Caddy Kastenwagen

In puncto Komfort braucht sich der VW Caddy Kastenwagen nicht vor seinen PKW-Pendants zu verstecken. Der Innenraum erfreut durch ein cleveres Ablagesystem mit zahlreichen Fächern und Stauflächen und auf Wunsch kann die Trennwand zum Laderaum sowohl geschlossen als auch mit Fenstern versehen werden. Zum Komfort zählen neben diversen Assistenten für das Einparken auch elektrische Fensterheber oder eine Klimaautomatik und eine Sitzheizung.

 

Wissenswertes zum VW Caddy Kombi

Der VW Caddy Kombi ist einerseits ein typisches Fahrzeug für den gewerblichen Einsatz im Handwerk, besticht andererseits aber auch durch einen enormen Komfort, der sich sonst nur in PKW findet. Das erste Fahrzeug unter dem Namen Caddy erschien 1978 und war zunächst ein Pick-Up auf Basis des ersten VW Golf. Was ursprünglich lediglich für den US-amerikanischen Markt vorgesehen war, entwickelte sich spätestens mit der zweiten Generation im Jahr 1995 zu einem Topseller. Seither ist der Caddy in der gewohnten geschlossenen Form zu haben und wechselte 2015 von der dritten in die vierte Generation.

Porträt des VW Caddy Kombi

Aktuell basiert der VW Caddy Kombi auf dem VW Golf V. Diese Basis wurde bereits mit der Vorgänger-Generation im Jahr 2003 festgelegt, die letztlich nur dank eines zweiten Facelifts als Generation vier bezeichnet wird. So ähnlich die Architektur innerhalb der VW-Familie auch sein mag: in einem Detail unterscheidet sich der VW Caddy Kombi deutlich von Touran und Golf. Die Rede ist von der starren Hinterachse, die auffällig mit der sonst genutzten Einzelradaufhängung an vier Lenkern kontrastiert. Auch der VW Caddy Kombi ist einerseits in einer Variante mit Normallänge von 4,41 Meter sowie in der Maxi-Version mit 4,88 Meter erhältlich, was einem Radstand von 2,68 Meter bzw. 3,01 Meter entspricht. Dabei ist das praktische Nutzfahrzeug 1,79 Meter breit und entweder 1,83 Meter oder 1,90 Meter hoch. In der Gestaltung grenzt sich die aktuelle Generation durch mehr Schärfe und einen markantere Kühlergrill von der Vorgängerin ab. Zudem wurde die Verarbeitungsqualität im Innenraum noch einmal spürbar gesteigert und der Geräuschpegel abgesenkt.

Technische Daten

Technisch entsprechend sämtliche Motoren des neuen VW Caddy Kombi der Euro 6- Norm. Angeboten werden sowohl TSI-Benziner als auch Diesel (TDI) und ein Erdgasmotor (TGI). Wer in einen Benziner einsteigt, fährt diesen als Reihendrei- oder vierzylinder mit Hubraum zwischen einem und 1,4 Liter. Die Leistung liegt zwischen 84 und 125 PS, die stets an einem Frontantrieb anliegen. Wie auch beim Diesel lässt sich zwischen Schalt- und Doppelkupplungsgetrieben wählen, wobei die Selbstzünder auch in einer Allradversion erhältlich sind. Hier liegt bei Hubraum konstant bei zwei Litern und das Leistungsspektrum zwischen 75 und 150 Pferdestärken.

Verschiedene Ausstattungslinien

Zwei Ausstattungslinien: mehr braucht es nicht, um den Puristen VW Caddy Kombi zu einem attraktiven und begehrten Modell zu machen. Neben der Basisversion lässt sich die Ausstattung „EcoProfi“ wählen, die vor allem für Gewerbetreibende interessant sein dürfte. In beiden Fällen verfügt das Modell bereits serienmäßig über eine Dreier-Sitzbank in der zweiten Sitzreihe und damit bis zu acht Sitzplätzen. Auch lässt sich der VW Caddy Kombi mit einem Tempomaten ordern, was längere Fahrten auf der Autobahn deutlich angenehmer ausfallen lässt. Unter den Assistentenzsystem fallen vor allem die Rückfahrkamera, der ParkPilot sowie das automatische Einparken mit „ParkAssist“ ins Gewicht. Wer Letzteren nutzt, braucht lediglich Kupplung, Gaspedal und Bremse, um sicher in einer Parklücke zu gelangen. Während der Fahrt arbeiten dann die automatische Distanzregelung ACC und der Front Assist zusammen und auch an eine Müdigkeitserkennung und einen Bremsassistenten wurde gedacht.

Besondere Highlights des VW Caddy Kombi

Zu den Besonderheiten des VW Caddy Kombi zählen Assistenzsysteme wie die Fernlichtregulierung oder die Nebelscheinwerfer und die Reifendruckkontrolle. Auch kann eine Klimaanlage genutzt werden und das Fahrzeug über das Volkswagen Car-Net multimedial ausgerüstet werden. Navigationssystem und Schnittstellen zu mobilen Geräten verstehen sich in diesem Kontext von selbst.