BMW gebraucht in Jena günstig kaufen

BMW Gebrauchtwagen für Jena online kaufen und profitieren

Mit einem BMW Gebrauchtwagen für Jena unterstreichen Sie Ihr Gespür für gute und zuverlässige Fahrzeuge. Wir von Seubert bieten Ihnen die Möglichkeiten, den BMW Gebrauchtwagen online zu kaufen und direkt zu Ihnen nach Jena liefern zu lassen. Die Vorteile liegen auf der Hand, denn dank unseres Lieferservices geht Ihr Autokauf mit maximaler Bequemlichkeit einher. Und der Zustand? Darum kümmern wir uns gerne in unsere Meisterwerkstatt und geben Ihnen natürlich eine Garantie. Dass BMW Gebrauchtwagen von herausragender Qualität und Langlebigkeit sind, dürfte bekannt sein. Bevor das von Ihnen online gewählte Modell nach Jena geliefert wird, unterziehen wir das Fahrzeug einer gründlichen Prüfung in einer unserer Meisterwerkstätten. Wir schauen genau hin und wechseln bei Bedarf natürlich auch Verschleißteile.

BMW Gebrauchtwagen für Jena unterscheiden sich vor allem preislich von einer neuen Variante. Der Hersteller BMW baut seit vielen Jahren überzeugende Fahrzeuge, die in technischer Hinsicht auch nach Jahren noch auf einem aktuellen Stand sind. Selbiges gilt für das bemerkenswerte Sicherheitsniveau, das jeder BMW Gebrauchtwagen für Jena bietet. Das notwendige Vertrauen bei einem Gebrauchtwagenkauf erleichtern wir Ihnen durch den Hinweis, dass unser Unternehmen bereits seit 1986 existiert und seit vielen Jahren im Online-Autohandel bzw. Online-Gebrauchtwagenhandel tätig ist. Seubert ist ein Familienunternehmen, wie es im Buche steht, und schreibt Werte wie Zuverlässigkeit, Seriosität und Ehrlichkeit groß. Das gilt auch für die Finanzierung, die bei jedem BMW Gebrauchtwagen für Jena problemlos über Raten und meist ohne Anzahlung funktioniert.

Auto Seubert – Ihr Automobilpartner für Jena

Jena ist die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Thüringens und stellt den Wohnort von rund 111.000 Menschen dar. Der Bekanntheitsgrad der Stadt ist jedoch deutlich größer, als die reine Einwohnerzahl vermuten lässt. Wichtig war und ist Jena zum einen als Universitätsstandort, dazu aber auch als Stadt, in der eine Fülle an Gelehrten wirkten. Namen, die unmittelbar mit Jena in Verbindung stehen, sind Friedrich Schiller, Johann Gottlieb Fichte und Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Die erste urkundliche Erwähnung betrifft das heute zu Jena gehörende Dorf Leutra. Das heutige Jena wurde 1230 zur Stadt erhoben und wuchs in den kommenden Jahren rasant an. Vor allem der Bau der Universität im Jahr 1558 unterstrich die Bedeutung der Stadt Jena. Ende des 17. Jahrhunderts handelte es sich zwischenzeitlich sogar um die Hauptstadt des Fürstentums Sachsen-Jena, zuvor um einen der wichtigsten Orte der Reformation. Insbesondere im 18. Jahrhundert blühte Jena auch und wurde zu einem der Zentren der damaligen Demokratiebestrebungen. So kommt es, dass auch die Farben Schwarz-Rot-Gold erstmals durch die Urburschenschaft in Jena gezeigt wurden. Im Kontext der Industrialisierung dominierte die optische Industrie, zu der 1846 der Grundstein gelegt wurde. Heutige Sehenswürdigkeiten werden als „Sieben Wunder“ bezeichnet, wobei es sich um unter anderem um die Stadtkirche St. Michael, die Rathausuhr und den Fuchsturm handelt. Auch ein wichtiges Gebäude ist der Jentower, der in den 1970er Jahren kurzzeitig das höchste Hochhaus Deutschlands war.

Das heutige Jena lebt weiterhin von der Glas- und Optikindustrie. Hinzu kommen Unternehmen aus dem elektronischen Handel sowie der Biotechnologie. Die Anbindung der Stadt Jena erfolgt über Fernzüge auf der Strecke zwischen Berlin und München sowie die Autobahn A4 und die Bundesstraßen B7 und B88.

Auto Seubert existiert seit 1986 und ist ein Familienbetrieb mit dem Schwerpunkt auf Online-Autohandel. Wir beraten, bieten ein breites Spektrum an Neufahrzeugen und Gebrauchtwagen und heben uns vor allem durch unseren Service vom Wettbewerb ab. Wenn Sie möchten, unterbreiten wir Ihnen ein attraktives Angebot für eine Finanzierung Ihres neuen Fahrzeugs und nehmen Ihren aktuellen Wagen in Zahlung. Hinzu kommt, dass wir selbstverständlich auch die Lieferung nach Jena oder in die Umgebung übernehmen.

Wissenswertes zum Fahrzeughersteller BMW

BMW ist der einzige Deutsche, ja sogar der einzige europäische Fahrzeughersteller, der mit Motorrädern wie mit Pkw unter derselben Markenbezeichnung gleichermaßen erfolgreich am Markt vertreten ist. Diese Konstellation findet sich mit Honda und Suzuki sonst nur in Japan. Die Automarke BMW steht für Fahrkomfort, gepaart mit Leistungsstärke und hoher Zuverlässigkeit. BMW Neuwagen besitzen ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis, wobei das Unternehmen gerade in den wichtigen Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg eine Modellpalette aufbaute, die für jeden Kundenkreis das passende Fahrzeug bereithielt. Obwohl BMW inzwischen in fast jedem Segment der verschiedenen Fahrzeugklassen vertreten ist, bekommen es die Designer und Techniker des Münchner Herstellers hin, die Exklusivität der Marke zu wahren. Dazu trägt neben einer gleichermaßen komfortablen wie funktionalen Ausstattung der Fahrzeuge vor allem deren Dynamik bei. BMW richtet sich hierbei an einen Kundenkreis, der an einem BMW Neuwagen auch dessen sportliche Note begrüßt. Einfach ein Wagen, der sich jeder Verkehrssituation gewachsen zeigt und seine Reserven bei Bedarf jederzeit mobilisieren kann. Die Agilität der BMW-Motoren ist fast schon ein Markenzeichen und sicherlich mit ein Grund dafür, das sich die Autos aus München sowohl als BMW Neuwagen wie auch als BMW Gebrauchtwagen großer Beliebtheit in einer breiten Käuferschicht erfreuen. Mit BMW Premium Selection bietet der Münchner Autobauer übrigens speziell für Käufer von BMW Gebrauchtwagen einen besonderen Service an. Ob nun ein BMW Benziner oder ein BMW Diesel, dank der hervorragenden Verarbeitung besitzen die Fahrzeuge eine hohe Lebensdauer genauso wie einen sehr guten Wiederverkaufswert.

Die aktuellen Modelle der Automarke BMW

Obwohl das Unternehmen heute im Segment der Kleinstwagen wie auch der Kleinwagen aktuell nicht vertreten ist, stammt aus dessen Haus ein Fahrzeug, das in besonderer Weise die Aufbauzeit nach dem Zweiten Weltkrieg prägte. Nach 1945 bestand großer Bedarf nach einem preisgünstigen Fortbewegungsmittel, das sowohl Schutz vor der Witterung bot als auch mit einem Führerschein der Klasse IV gefahren werden durfte. Die Lösung der Fahrzeughersteller waren die Rollermobile wie das Gogomobil, der Messerschmitt Kabinenroller und die BMW-Isetta. Mit etwa 12 PS und einem Leergewicht von 350 kg nahm die immerhin 12 Jahre lang, von 1955 bis 1962, gebaute Isetta ein Fahrzeugkonzept vorweg, das heute aufgrund anderer Sachzwänge wie dem Kraftstoffverbrauch wieder Aktualität besitzt.

Der BMW 1er vertritt die Kompaktklasse der bayrischen Fahrzeugbauer. Der seit 2011 gebaute BMW 1er tritt in der sogenannten Golfklasse mit einer beachtlichen Motorisierung an. Das leistungsstärkste Modell ist mit 224 PS ausgestattet und schlägt im BMW Listenpreis mit 36.300 Euro zu Buche. Ebenfalls zur Kompaktklasse gehört der BMW-i3, ein Elektrofahrzeug, dessen neueste, im Mai 2016 vorgestellte Version, rund 200 km fährt, bevor es wieder an die Ladestation muss. In dieses Segment fällt ebenso der BMW i8, der seit 2013 in Serie gefertigt wird und ein Plug-in-Hybrid mit einem 170 kW starken Elektromotor ist. Auch der BMW 2er ist in der Kompaktklasse angesiedelt. Intern wird der BMW 2er als F22 und F23 bezeichnet, wobei sich das Kürzel F22 auf das Coupé und F23 auf das Cabriolet bezieht. In dieser Klasse sind ebenso die Kompaktvans des Münchner Fahrzeugherstellers angesiedelt. So wie der BMW 2er Active Tourer. Längst zur BMW Limousine gewachsen ist der BMW 3er in der Mittelklasse. Der Nachfolger der legendären 02-Serie wird nun schon seit 1975 durchgehend produziert und findet auch in der neuesten Version reißenden Absatz. Mit dem BMW 4er hält seit 2013 ein Fahrzeugtyp Einzug in die BMW-Modellpalette, das die Coupé- und Cabriolet-Versionen der 3er-Serie ablöst. Die obere Mittelklasse gehört dem BMW 5er. Seit 1972 als Reiselimousine ein Erfolgsmodell, das im Jahr 2009 mit dem BMW 5er GT einen besonderen Zuwachs erhielt. BMW 6er und BMW 7er sind die Oberklasse-Modelle, wobei mit dem BMW 6er die sportliche Coupé-Linie und mit dem BMW 7er die repräsentative Limousine das Luxus-Segment abdecken. Gleichwohl als luxuriös und sportlich anzusehen ist der BMW Z4, ein Roadster, dessen Vorgänger bereits Ende der 1980er-Jahre das Licht der BMW-Welt erblickte. Mit diesem Wagen, dem BMW Z4 GT3, wurden schon etliche sportliche Erfolge eingefahren. Mit BMW X werden in den bayrischen Motorenwerken alle BMW Geländewagen beziehungsweise SUV oder Kompakt-SUV bezeichnet. M-Power, das steht für BMW-M-Automobile. BMW-Serienfahrzeuge, die in der 1972 gegründeten Tochtergesellschaft einer Individualisierung unterzogen werden. Üblicherweise einer Veränderung mit sportlichem Charakter, so wie das BMW-M6 Coupé mit einem 4,4-Liter-Motor und 442 kW Leistung.

Gründung und Geschichte der Bayrischen Motorenwerke

Die Gründungsgeschichte der Bayrischen Motorenwerke liegt in den Jahren kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges und ist einigermaßen verwirrend. Einerseits wird das Unternehmen Karl Rapp in München als Vorgängerfirma benannt, aus dem sich die BMW-AG später firmierte, andrerseits soll die Chemnitzer Firma Schneeweis eine entscheidende Rolle gespielt haben. Zumindest ist klar, das im Jahr 1917 zuerst die BMW-GmbH und ein Jahr später die BMW-AG mit Sitz in München entstand. Damals bestand der Geschäftszweck in der Fertigung von Flugzeugmotoren. Jetzt wird es wieder etwas kompliziert. Der Hauptaktionär der ersten BMW-AG verließ 1922 das Unternehmen und nahm die Namensrechte mit. Dieser Hauptaktionär kaufte sich bei den Bayrischen Flugzeugwerken ein, die im Jahr 1916 gegründet und im Jahr 1922 in Bayrische Motorenwerke umgetauft wurden. Nun, auf jeden Fall entwickelte das Unternehmen bereits ein Jahr später, im Jahr 1923, sein erstes Motorrad, ausgestattet mit Boxermotor und Kardanantrieb. Der Bau von Pkw begann erst im Jahr 1929, und zwar nicht in München, sondern in Eisenach. Das erste BMW-Auto war ein Lizenzbau des Austin Seven aus England. Der erste selbst entwickelte Fahrzeugtyp war der 1933 entworfene 303. Mit dem Sport-Roadster 328 aus dem Jahr 1936 stellten sich erste sportliche Erfolge für das Unternehmen ein. Nach wie vor waren aber Flugzeugmotoren der Hauptzweck in der Produktion. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Autoproduktion gezwungenermaßen nach München verlegt. In den ersten Jahrzehnten war die Unternehmung nicht immer von Erfolg geprägt und fast wäre es zur Übernahme durch Daimler-Benz gekommen. Nach tief greifenden geschäftlichen Veränderungen gingen die Bayrischen Motorenwerke ab dem Jahr 1961 auf Erfolgskurs. Heute werden weltweit mehr als 120.000 Mitarbeiter beschäftigt und ein Umsatz von 92 Milliarden Euro erzielt.

Erfindungen

Das für ganz Deutschland zuständige und ebenfalls in München ansässige Patentamt verzeichnet über 12.000 BMW-Patentanmeldungen und Patenterteilungen.

Einen BMW kaufen

Über die BMW Finanzierung oder das BMW Leasing lässt sich online wie über das flächendeckende Händlernetz der passende Neuwagen konfigurieren. Dabei lohnt es sich, die Angebote etwa einer BMW Tageszulassung oder eines BMW Jahreswagen zu beachten.