Fiat in Freiburg im Breisgau günstig kaufen

Jetzt Ihren Fiat für Freiburg im Breisgau online kaufen

Haben Sie schon einmal daran gedacht, Ihren nächsten Fiat für Freiburg im Breisgau online zu kaufen? Wir bei Seubert bieten Ihnen bereits seit vielen Jahren diese zeitsparende Möglichkeit und überzeugen durch unser umfassendes Angebot. Fahrzeuge Fiat für Freiburg im Breisgau und andere Städte sind unsere Spezialität, was sich in besonders günstigen Preisen niederschlägt. Wenn Sie sich für die Zusammenarbeit mit unserem Familienbetrieb entscheiden, profitieren Sie von erstklassigen Rabatten und einer umfangreichen Beratung. Ein entscheidender Pluspunkt besteht darin, dass wir Ihren Fiat nach dem Onlinekauf direkt zu Ihnen nach Freiburg im Breisgau liefern. Sie brauchen somit noch nicht einmal Ihre eigenen vier Wände zu verlassen.

Weitere Autos zeigen

Die Modelle von Fiat sind wie geschaffen für Freiburg im Breisgau. Entscheiden Sie online, ob eher ein Kleinwagen, ein Fahrzeug aus Kompakt- und Mittelklasse oder ein SUV bzw. ein anderer Fahrzeugtyp in Frage kommt. Dank unseres Konfigurators sind Sie stets im Bilde und sehen die einzelnen Vorteile der Fahrzeuge sowie deren günstigen Preis. Hinsichtlich des Preises kommen wir Ihnen beim Kauf Ihres Fiat weit entgegen. Käuferinnen und Käufer aus Freiburg im Breisgau dürfen sich auf die Möglichkeit einer Ratenzahlung freuen und verteilen den Kaufpreis auf konstante monatliche Zahlungen, die kaum das Budget belasten. In den meisten Fällen verzichten wir bei Seubert zudem auf eine Anzahlung. Ebenfalls möglich ist die In-Zahlung-Nahme Ihres bestehenden Gebrauchtwagens, den wir gerne in Freiburg im Breisgau abholen. Freuen Sie sich auf einen fairen Preis und einen rundum gewinnbringenden Autokauf.

Auto Seubert – wenn es ums Auto in Freiburg geht

In Freiburg im Breisgau leben knapp 230.000 Einwohner, womit es sich um die Nummer vier unter den Städten Baden-Württembergs handelt. Kennzeichnend ist die Lage im äußersten Südwesten Deutschlands und damit inmitten der sechs Millionen Einwohner großen Metropolregion Oberrhein, die auch Teile der Schweiz und Frankreichs einschließt. Zudem liegt Freiburg im Breisgau am Fluss Dreisam und gilt als eine besonders naturnahe Großstadt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Freiburg im Breisgau im Jahr 1008. Schon bald mauserte sich der Ort zu einem der ersten Universitätsstandorte auf deutschem Boden und wird 1827 zum Erzbistum erhoben. Reichtum erwuchs schon im Mittelalter durch die Silberminen im Schwarzwald. Freiburg im Breisgau war die größte Stadt zwischen Basel und Straßburg und wuchs in der Industrialisierung weiter an. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Münster, die Stadttore aus dem Mittelalter sowie das Historische Kaufhaus und die Alte Münsterbauhütte. Neueren Datums ist das Colombischlösschen am Rotteckring.

In der Tat sind es die vielen schönen Häuser und Plätze, die Freiburg im Breisgau zu einem touristischen Anziehungspunkt machen. Das einzigartige Flair kommt auch dadurch zustande, dass in der Stadt mehr als 10.000 Studierende leben. Des Weiteren ist Freiburg im Breisgau eine Dienstleistungs- und Verwaltungsstadt in der aber auch eine Reihe an Unternehmen aus der Solartechnik ihren Stammsitz haben. Erreicht wird Freiburg im Breisgau sowohl mit den Fernverbindungen der Deutschen Bahn als auch über die die Autobahn A5 und die Bundesstraßen B3, B31 und B294. Eine klassische Autostadt ist Freiburg im Breisgau jedoch nicht, was an der verstärkten Förderung des Fahrradverkehrs liegt.

Auto Seubert liefert geballte Automobilkompetenz für Freiburg im Breisgau. Unser Unternehmen befindet sich seit seiner Gründung im Jahr 1986 in Familienhand und steht für ein kompetente Beratung und vertrauensvollen Umgang. Hinzu kommt, dass wir die Preise purzeln lassen und Ihnen hochwertige Fahrzeuge mitsamt eines außergewöhnlichen Lieferservices direkt nach Freiburg im Breisgau vor Ihre Haustür anbieten.

Wissenswerte zum Fahrzeughersteller Fiat

Die italienische Automarke Fiat zählt sicherlich zu den historischen Vorreitern in der automobilen Geschichte. Die noch im 19. Jahrhundert gegründete Firma brachte im Laufe ihrer Historie viele Modelle auf den Markt, die in Europa wie auch in Asien in Lizenz von anderen Fahrzeugherstellern nachgebaut oder einfach kopiert wurden. Fiat hat sich schon sehr früh sehr erfolgreich in der Optimierung der Serienfertigung gezeigt. So wurden die nach dem Ersten Weltkrieg gefertigten Fahrzeuge einer strengen Normierung unterzogen, was in der Folge eine deutliche Reduzierung der Einzelteile und gleichzeitig eine höhere Fertigungszahl bedeutete.  In der modernen Marken-Vielfalt fällt es manchmal schwer, das eine Fabrikat vom anderen zu unterscheiden. Sehr viel an optischer Individualität wird dem Windkanal oder modischen Tendenzen geopfert. In dieser Hinsicht kann der Automarke Fiat durchaus zugestanden werden, das sie ihr „Gesicht“ über die Jahrzehnte gewahrt hat. Italienische Leichtigkeit genauso wie der unnachahmliche Stil der italienischen Designer findet sich sowohl in den vergangenen wie den aktuellen Fahrzeugtypen der Fabbrica Italiana Automobili di Torino. Die Modellsprache der Fahrzeuge ist eindeutig und die italienischen Entwickler erlauben sich den Luxus, ihr Erbe nicht zu vernachlässigen. Dazu besteht auch kein Grund. Der Fiat 500 ist so ein Erbe, ein hervorragendes Beispiel für ein Fahrzeug, dessen Konzept immer überzeugt. Einfach weil sparsamer Kraftstoffverbrauch, ein günstiger Fiat Listenpreis und eine den jeweiligen Bedürfnissen angepasste Ausstattung, gepaart mit umweltfreundlicher Technik, zu jeder Zeit Käufer findet. Letztlich wird der Fiat 500, dessen erstes Modell 1936 erschien, einer der Vorreiter für das individualisierte Massen-Fahrzeug der Zukunft sein.

Die aktuellen Modelle der Automarke Fiat

Das italienische Autofahrer im Straßenverkehr einen sportlichen Stil pflegen, ist wohl kein Geheimnis. Nicht umsonst sind in Italien die bekanntesten Sportwagen-Hersteller der Welt beheimatet, so wie die Fiat-Töchter Maserati und Ferrari oder die Fahrzeuge aus dem Hause Abarth. Der gebürtige Österreicher Karl Abarth war ein recht ungewöhnlicher Rennfahrer, der im Jahr 1933 mit einem Motorradgespann ein Rennen gegen den Orient-Express fuhr, und es gewann. Später modifizierte er Fiat-Modelle zu Rennfahrzeugen, die etliche sportliche Erfolge einfuhren. Fiat-Abarth-Modelle, die Marke gehört seit 1971 zum Fiat-Konzern, zeichnen sich nicht nur durch höhere Leistung aus. In der Abarth-Manufaktur werden aus Fiat Neuwagen Rennmaschinen gebaut, die sowohl auf der Rennstrecke wie auch im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt werden.  Dem Bedürfnis der Kunden nach ökonomisch sinnvollen Fahrzeugen, die gleichzeitig Spaß machen, kommt der Fiat-Konzern mit gleich zwei Modellen im Segment der Kleinstwagen nach. Der Fiat 500 wie auch der Fiat Panda sind beides Modelle, die seit Jahrzehnten produziert werden und sich in den neuesten Versionen durch ihre Variabilität auszeichnen. Der 500er erscheint in 7 Versionen, vom 500er Cabrio über den 500l Trekking bis zum 500er-Abarth. Der Fiat Panda schafft es „nur“ auf 3 Versionen, wobei hier gleich zwei Modelle, der Panda 4x4 und der Panda Cross sowohl Kleinstwagen wie auch Kompakt-SUV oder eben Fiat Geländewagen sind. Im Kleinwagen-Segment besteht seit 1992 der Fiat Punto, dessen Produktion voraussichtlich zum Ende des Jahres 2016 eingestellt wird. Im laufenden Jahr 2016 wurde die Fertigung des Fiat Freemont beendet, der aber natürlich noch als Fiat Neuwagen im Verkauf ist. Wieder neu im Fiat-Modellprogramm ist der Fiat Tipo, von dem es in Form eines Kompaktwagens in den 1990er-Jahren bereits ein Modell gab. Der neue Fiat Tipo ist eine stilistisch gut gelungene Fiat Limousine, die auch als Fünf-Türer und Fiat Kombi lieferbar ist. Das Segment der Hochdachkombis besetzen die Fiat-Modelle Fiat Qubo und Fiat Doblo In Europa löst der 2016 zuletzt überarbeitete Fiat Qubo das Erfolgsmodell Fiat-Fiorino ab. Der praktische und sparsame Kastenwagen war und ist gerade bei Gewerbetreibenden und Handwerkern äußerst beliebt. Für den Fiat Qubo stehen sowohl Fiat Benziner Motoren wie auch Fiat Diesel Motoren zur Verfügung und seit 2009 kann der Qubo ebenso mit Erdgas betrieben werden. Der Fiat Doblo ist der große Bruder des Qubo und ein wirklicher Allrounder. Der Fiat Doblo kann mit einer Pritsche versehen werden, Doblo Cargo, oder einer dritten Sitzreihe genauso wie mit einer riesigen Ladefläche beziehungsweise zum Sonderfahrzeug ausgebaut werden. Mit dem Sondermodell Doblo Adventure, gebaut von 2003 bis 2009, steht auch der Safari nichts im Wege. Heute ist der Adventure ein seltener und begehrter Fiat Gebrauchtwagen genauso wie der einzige wirkliche moderne Fiat-Sportwagen, der Fiat 124 Spider. Dieser Fahrzeuglegende, gefertigt von 1966 bis 1985, folgt im Juni 2016 der neue Fiat 124 Spider. Der noch stärkere Fiat-Abarth-124 mit Turbolader und 170 PS Leistung steht seit September 2016 in den Schaufenstern der Fiat-Händler.

Gründung und Geschichte der Fiat-Autowerke

Neun Geschäftsleute riefen im Jahr 1899 die Fabbrica Italiana Automobili di Torino ins Leben, wobei der Geschäftssitz Turin bis heute beibehalten wurde. Einer dieser Geschäftsleute war Giovanni Agnelli, der Großvater des langjährigen Chefs der Fiat-Group, Gianni Agnelli. In den beiden folgenden Jahren nach Aufnahme der Produktion wurden gerade einmal 20 Fahrzeuge des ersten Fiat-Modells, des 3 ½ HP hergestellt. Bis zu Beginn des Ersten Weltkrieges war die Fertigung hauptsächlich auf großvolumige Sportwagen ausgelegt und alles zusammen waren es vielleicht 4000 Fahrzeuge, die in den Turiner Fiat-Werken bis dahin gebaut wurden. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges stieg der Hersteller wirklich in die Großserienproduktion ein und fertigte mit dem Fiat-501 ein massentaugliches Fahrzeug. Dabei führte das Unternehmen als erster Fahrzeughersteller ab 1925 auch die Möglichkeit ein, Fiat-Modelle auf Kredit zu erwerben. Nachdem auch die bösen Jahre des Zweiten Weltkrieges hinter sich gebracht wurden, ging Fiat-Italy S.p.A. auf Expansionskurs. Vor allem der Lizenznachbau der verschiedenen Fiat-Modelle war ein sehr erfolgreiches Geschäft. In Russland, in Spanien, in der Türkei, aber auch in Deutschland mit dem NSU-Fiat, waren die Turiner schon früh überall vertreten. Die zu Anfang der 1970er-Jahre noch große Modell-Palette schrumpfte aufgrund zunehmender europäischer Konkurrenz merklich. Bis in das neue Jahrtausend hatte der Fahrzeughersteller vor allem mit hausgemachten Problemen zu kämpfen. Mit der Einführung des neuen Fiat-500 und des neuen Fiat-Pandas im neuen Jahrtausend erlebte der Turiner Autobauer wieder einen merklichen Aufschwung. Heute gehört Fiat-Italy S.p.A. zum FCA Konzern mit Sitz in den Niederlanden und London. Darunter sind Fiat und Chrysler vereint, die zusammen 238.000 Mitarbeiter beschäftigen und einen Umsatz von 110 Milliarden Euro erzielen.

Erfindungen

Wirklich herausragende Erfindungen oder Entwicklungen können den Turinern nicht zugeschrieben werden, dafür belohnen sie ihre Kunden mit italienischem Flair und einem Design, das großen Wiedererkennungswert besitzt. In der heutigen Automobilwelt eher selten.

Einen Fiat kaufen

Über den Fiat-Online-Auftritt lassen sich die jeweiligen Fiat-Modelle je nach Wunsch als Neuwagen konfigurieren. Mithilfe der FCA-Bank steht auch der Fiat Finanzierung nichts im Wege, ob nun ein Fiat Leasing, ein Fiat Neuwagen oder eine Fiat Tageszulassung beziehungsweise einen Fiat Jahreswagen.