Audi in Darmstadt günstig kaufen

Jetzt Ihren Audi für Darmstadt online kaufen

Haben Sie schon einmal daran gedacht, Ihren nächsten Audi für Darmstadt online zu kaufen? Wir bei Seubert bieten Ihnen bereits seit vielen Jahren diese zeitsparende Möglichkeit und überzeugen durch unser umfassendes Angebot. Fahrzeuge Audi für Darmstadt und andere Städte sind unsere Spezialität, was sich in besonders günstigen Preisen niederschlägt. Wenn Sie sich für die Zusammenarbeit mit unserem Familienbetrieb entscheiden, profitieren Sie von erstklassigen Rabatten und einer umfangreichen Beratung. Ein entscheidender Pluspunkt besteht darin, dass wir Ihren Audi nach dem Onlinekauf direkt zu Ihnen nach Darmstadt liefern. Sie brauchen somit noch nicht einmal Ihre eigenen vier Wände zu verlassen.

Die Modelle von Audi sind wie geschaffen für Darmstadt. Entscheiden Sie online, ob eher ein Kleinwagen, ein Fahrzeug aus Kompakt- und Mittelklasse oder ein SUV bzw. ein anderer Fahrzeugtyp in Frage kommt. Dank unseres Konfigurators sind Sie stets im Bilde und sehen die einzelnen Vorteile der Fahrzeuge sowie deren günstigen Preis. Hinsichtlich des Preises kommen wir Ihnen beim Kauf Ihres Audi weit entgegen. Käuferinnen und Käufer aus Darmstadt dürfen sich auf die Möglichkeit einer Ratenzahlung freuen und verteilen den Kaufpreis auf konstante monatliche Zahlungen, die kaum das Budget belasten. In den meisten Fällen verzichten wir bei Seubert zudem auf eine Anzahlung. Ebenfalls möglich ist die In-Zahlung-Nahme Ihres bestehenden Gebrauchtwagens, den wir gerne in Darmstadt abholen. Freuen Sie sich auf einen fairen Preis und einen rundum gewinnbringenden Autokauf.

Auto Seubert – Neuwagen und Gebrauchtfahrzeuge für Darmstadt

Die 158.000 Einwohner- Stadt Darmstadt befindet sich am Südrand des Rhein-Main-Gebiets. Es handelt sich um die viertgrößte Stadt Hessens und ein wichtiges Zentrum sowohl für die Industrie als auch für Forschung und Wissenschaft. Landschaftlich beginnt südlich von Darmstadt der Odenwald. Bereits im elften Jahrhundert wurde Darmstadt, damals noch als „Darmundestat“ urkundlich erwähnt, wobei die Siedlung zu diesem Zeitpunkt bereits seit mehreren Jahrhunderten existiert hatte. In den folgenden Jahren entwickelte sich der Ort nur langsam und wurde erst im 16. Jahrhundert zur Residenz des Landgrafen. Das 17. und 18. Jahrhundert sorgte vor allem für einen kulturellen Aufschwung, die in der Festlegung Darmstadts als Hauptstadt des Großherzogtums Hessen gipfelte. Die Industrialisierung ging mit einer umfassenden Demokratiebewegung unter dem Stern des Vormärzes einher und gegen Ende des 19. Jahrhunderts war Darmstadt sowohl ein wichtiger Wirtschaftsstandort als auch ein Zentrum des Jugendstils. Sehenswert aus dieser Epoche sind die Mathildenhöhe sowie die Rosenhöhe. Hinzu kommen das Residenzschloss, die spätgotische Stadtkirche und die St. Ludwigskirche sowie die „Meisterbauten“ berühmter Architekten.

Ökonomisch steht Darmstadt für Innovationen und Wissenschaft und Forschung. Traditionell sind die Chemie- und Pharmaindustrie stark vertreten, doch finden sich auch Unternehmen aus der IT sowie Maschinenbau, Weltraum und Satellitentechnik. Erreicht wird Darmstadt sowohl über Fernzüge der Bahn als auch die Autobahnen A5 und A67 sowie die Bundesstraßen B3, B26, B42 und B426.

Wenn es um den Autokauf in Darmstadt geht, empfehlen wir Auto Seubert. Die Besonderheit unseres Traditionsunternehmens besteht in der Fokussierung auf den Onlinehandel. Die Vorteile liegen in einer schlankeren Abwicklung und einer enormen Produktvielfalt, die Sie rund um die Uhr einsehen und erleben können. Kontaktieren Sie uns für eine Beratung oder konfigurieren Sie Ihren Traumwagen direkt aus den eigenen vier Wänden heraus. Wir übernehmen selbstverständlich die Lieferung direkt nach Darmstadt oder in die Umgebung.

Wissenswertes zur Marke Audi

Wohl kaum eine andere deutsche Fahrzeug-Marke hat es wie Audi im Zeitraum vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis heute so perfekt geschafft, einen Imagewandel herbeizuführen. Noch in den 80er-Jahren haftete dem Ingolstädter Unternehmen der etwas verstaubte Charme eines zwar zuverlässigen, aber nur wenig mit der Zeit gehenden Fahrzeugherstellers an. Heute steht Audi in Augenhöhe mit anderen bekannten Herstellern wie BMW und Mercedes und ist bezüglich seines Images seinem Mutterkonzern VW immer um mindestens eine Nasenlänge voraus. Vor allem im Bereich der Sportcoupés- und Sportwagen zeigt sich Audi einem jungen und jung gebliebenen Publikum von seiner besten Seite.

Die aktuelle Audi Modellpolitik in den Fahrzeugtypen

Das Produktportfolio des Herstellers umfasst heute unter anderem Fahrzeuge für den Kleinwagenmarkt, wie den Audi-A1, der seit 2010 produziert wird. In der Kompaktklasse präsentiert sich der Dauerbrenner A3, dessen Vorgängermodelle erstmalig 1996 auf den Markt kamen. In der Mittelklasse ist Audi aktuell mit zwei Modelltypen vertreten. Einmal der Audi-A4 sowie der Audi-A4 Allrad. Dazu gesellen sich die Fahrzeuge der oberen Mittelklasse, der Audi-A7, der Audi.A6 C7 und der Audi-A6 Allrad. Damit zeigt die VW-Tochter eine sehr hohe Präsenz in diesem Segment, zumal die Motorisierungen sehr unterschiedlich ausfallen.  In der Oberklasse zeigt sich der Audi-A8 D4 von seiner besten Seite. Eine Chauffeurslimousine, die der Besitzer am liebsten selber fährt. Im Bereich der Coupés sind die Fahrzeuge vertreten, die Audi wieder in die Spitzengruppe der Fahrzeughersteller führten. So wie der Audi-TT, der erstmalig 1998 für Aufregung sorgte und seit 2014 in der dritten Version verfügbar ist. Der Audi-A5 stellt ein völlig neues Fahrzeugkonzept der Audi-Leute dar und überzeugt durch seine Varianz. Die Gruppe der Sportcoupés satteln leistungsmäßig noch einen drauf. Mit dem Audi-TTS, dem Audi-TT RS und dem Audi-RS5. In dieser Kategorie findet sich der im Jahr 1980 für Aufsehen sorgende Audi-quattro, ohne Frage ein Meilenstein in der Audi-Historie.  Ähnlich wie die Coupés zeichnen ebenso die Sportlimousinen für den Audi-Erfolg des neuen Jahrtausends verantwortlich. Der Audi-S4 wie auch der Audi-S6 gehören auf der Autobahn zur Kategorie: „Wolf im Schafspelz“. Noch weit mehr lassen sich die Sportkombis hierin einordnen. Mit dem Audi-S4 Avant, dem Audi-RS4 Avant sowie dem Audi-RS6 lassen sich Sportgeräte und andere Güter mehr als sportlich transportieren.

Den sportlichen Höhepunkt erreicht Audi im Moment mit dem brandneuen Modell Audi-R8 4S, dessen Motorisierung bei 540 PS beginnt und bei 610 PS endet. Unter der Haube des seit 2015 gebauten Sportwagens blubbert ein V10-Aggregat mit 5,2 Liter Hubraum.  Natürlich umfasst das Programm ebenso SUV, den Audi-Q3, wie auch Cabriolets der Modelle Audi-A3, Audi-A5 und Audi-R8.

Nachfolgend noch einmal eine kleine Liste zum jeweiligen Fahrzeugtyp:

Audi-Diesel, Audi-Benziner, Audi-Quattro, Audi-Limousine, Audi-Avant, Audi-Kombi, Audi-Geländewagen, Audi-SUV, Audi-tdi

Audi in Gründung und Geschichte

Es begann mit den August Horch & Cie Motorwagenwerke in Zwickau oder besser mit einem Problem. Der Gründer August Horch schied aus den Zwickauer Motorwagenwerken im Jahr 1909 aus. Er wollte eine gleichnamige GmbH gründen. Das Problem war jedoch, das die Gesellschafter der alten Firma die Verwendung des Namens August Horch untersagten. So war August Horch gezwungen, für seine neu zu gründende GmbH einen anderen Namen zu finden. Ein Gymnasiast, der Sohn eines Freundes von Horch, hatte dann den passenden Vorschlag. Die lateinische Übersetzung für Horch: „Audi“. So entstanden im April des Jahres 1910 die Audi-Automobilwerke GmbH Zwickau. Schon vier Monate später verließ der erste Audi der Welt die Fabrikhallen.  All zu lange war der neu gegründeten Firma jedoch keine Selbstständigkeit beschieden. Nach 18 Jahren kam das Unternehmen aufgrund der Weltwirtschaftskrise in Schwierigkeiten und wurde von den Zschopauer Motorenwerken übernommen.  Im Jahr 1932 kam es zu einem Zusammenschluss von gleich vier Betrieben, die von da an unter der Bezeichnung Auto Union firmierten. Das war gleichzeitig der Zeitpunkt, an dem das Logo von Audi, die vier Ringe, erstmals auftauchte. Die Ringe symbolisierten die Tschopauer Motorenwerke, deren Tochtergesellschaft Audi, die ebenfalls in Zwickau ansässigen Horchwerke und das Automobilwerk Siegmar. Zu diesen Firmen gehörten auch die Marken DKW und Wanderer. Die Auto Union war von 1932 bis 1945 einer der wichtigsten Fahrzeughersteller in Deutschland. Der Marktanteil der verschiedenen Marken betrug rund 25 %.  Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die in der sowjetischen Besatzungszone liegende Auto Union beschlagnahmt und das Vermögen eingezogen. Trotzdem kam es schon 1945 zu einer Neugründung in Zwickau zunächst als VEB Audiwerk Zwickau, später dann als VEB Automobilwerk Zwickau und letztlich zeichneten die VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau für den Trabant verantwortlich.  Die nach dem Kriegsende in Westdeutschland verbliebenen Zweigstellen der Auto Union konnten zwar keine Fahrzeuge produzieren, hatten aber den Vorteil, große Mengen an Ersatzteilen zu besitzen, mit denen vor allem die im Umlauf befindlichen Fahrzeuge der Marke DKW versorgt werden konnten. Das Zentrallager Süd der Auto Union in Ingolstadt bildete das Zentrum der neuen Firma, die zunächst Auto Union GmbH hieß. Schon 1949 wurden nicht mehr nur Ersatzteile geliefert, sondern komplette DKW-Fahrzeuge. Im Jahr 1958 übernahm zunächst mit 88 % die Daimler-Benz AG den Großteil der Auto Union. In den Jahren 1964 bis 66 kaufte dann VW alle Anteile, bis auf den Standort Düsseldorf und das spanische Vitoria, auf und integrierte die Auto Union in ihren Konzern. Da die DKW-Zweitakter zu Ladenhütern wurden, sattelte VW um und ließ zunächst in Ingolstadt den Käfer produzieren. Im Jahr 1969 fusionierte die VW-Tochter Auto Union mit der NSU und firmierte nun unter der Bezeichnung Audi NSU Auto Union AG. Acht Jahre später, mit dem Ende des NSU Ro 80, wurde auch die Bezeichnung NSU aufgegeben und es gab nur noch die Audi-AG unter dem Dach von VW.

Erfindungen aus dem Hause Audi

In den Audi-Werken wurden weder das Rad noch der Motor erfunden, wohl aber gab es entscheidende Verbesserungen unterschiedlicher Techniken, die wiederum auf andere Fahrzeuge, speziell im VW-Konzern, Einfluss nahmen:

• Mechanische Benzineinspritzung K-Jetronic
• Negativer, Spurstabilisierender Lenkrollradius
• Fünfzylinder-Ottomotor
• Permanenter Allrad-Antrieb (Audi Quattro)
• Erster deutscher Hersteller mit einem Kat-Fahrzeug im Programm
• Sicherheitseinrichtung procon-ten für Lenksäulen
• Gitterrohrrahmen aus Aluminium
• Weltweit erstes fünftüriges Drei-Liter-Auto mit geringstem Kraftstoffverbrauch

Sportliche Erfolge auf den Rennstrecken

Die Erfolge der Audi-Rennfahrzeuge stellen eine sehr lange Liste dar, die mit der Weltmeisterschaft der Markenwertung im Jahr 1982 beginnt und mit dem Sieg des 24-Stunden-Rennen im Jahr 2015 in Nürnberg sicherlich noch lange nicht zu Ende ist. Zwischen diesen 33 Jahren liegen etliche Weltmeistertitel in der DTM, der Tourenwagen-Meisterschaft, genauso wie französische, italienische, amerikanische und natürlich deutsche Meistertitel. Mit 52 Titeln und Rennsiegen kommen auf jedes Jahr Audi-Renngeschichte fast zwei international große Erfolge.

Audi-kaufen? Die Topseller hier

Ob nun ein Audi-Neuwagen, ein Audi-Gebrauchtwagen, ein Audi-Jahreswagen oder ein Fahrzeug mit Audi-Tageszulassung, die Topseller geben einen guten Überblick über die Beliebtheit der jeweiligen Audi-Modelle. Bei den Cabrios nimmt der Audi-A5 bereits im laufenden Jahr 2016 den Spitzenplatz ein. Für das abgelaufene Jahr 2015 nehmen Audi-Modelle den dritten Platz bei den Zulassungen ein, noch vor BMW, Opel und Ford. Nur Mercedes, zweiter Platz, und der VW-Mutterkonzern waren besser. Bezüglich der Neuzulassungen im Monat Juni des Jahres 2016 befindet sich Audi mit den Modellen Audi-A4, Audi-S4 und RS4 gleichfalls auf dem dritten Platz.

Audi ist ein Premiumhersteller, der es seinen Kunden dank einer breit gefächerten Modellpalette erlaubt, den gewünschten Neuwagen konfigurieren zu können, ganz nach den persönlichen Vorstellungen. Dabei bieten sich das Audi-Leasing oder die Audi-Finanzierung an, um einen Neuwagen oder ein gebrauchtes Fahrzeug nach Audi-Listenpreis zu erwerben.